Malerei Ebner feiert 20-jähriges Firmenjubiläum

In diesem Jahr blickt die Malerei Ebner auf ihr 20-jähriges Bestehen zurück. Das Tennengauer Unternehmen mit Firmensitz in Hallein hat es geschafft, sich in dieser Zeit zu einer der größten Malereibetriebe im Bundesland Salzburg zu etablieren.

Der Grundstein für diese Entwicklung wurde 1997 von Günter Ebner gelegt. Der heute 59-jährige Tennengauer startete mit der Malerei Ebner als Einzelunternehmer in Krispl-Gaißau. „Kurz nach Firmengründung bekam ich im Winter 1997 meinen ersten Großauftrag: das Hotel Friesacher in Anif. Damals stellte ich die ersten Mitarbeiter ein – sechs Maler und einen Lehrling“, erinnert sich der Firmenchef gerne zurück. Seine Frau Ingrid unterstütze ihn zu Beginn freizeitmäßig im Büro. Seit 1998 ist auch sie in der Geschäftsleitung der Malerei tätig.

2003 übernahm Günter Ebner seinen ehemaligen Lehrbetrieb – die Oberalmer Malerei Kendlbacher – und integrierte sie in die Malerei Ebner. Seither hat er den Betrieb deutlich ausgebaut: das Unternehmen beschäftigt heute 45 Mitarbeiter im gewerblichen und kaufmännischen Bereich und ist damit einer der größten Malereibetriebe im Bundesland Salzburg. „Pro Jahr verbrauchen wir bis zu 283.000 kg Farbe – das entspricht einer gemalten Fläche von ca. 850.000 m²“, erzählt Ebner. Gemalt wird nicht nur im Privatbereich: die Bauindustrie zählt zu den Hauptkunden, die überwiegend in Salzburg, Wien und Vorarlberg beheimatet sind. Im Laufe der Jahre wurde der Fuhrpark auf 32 Firmenfahrzeuge erweitert und ein neues, modernes Betriebsgelände in Hallein, in der Wiestal-Landesstraße errichtet.


Am Puls der Zeit

Das Leistungsspektrum umfasst nicht mehr nur klassische Malerarbeiten, sondern auch Spezialisierungen im Bereich der Betonspachtelung. Der Trend zu Baulösungen in Fertigbeton führt zur steigenden Nachfrage zu schnellen, qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Spachtellungen. „Wir haben uns hier als leistungsstarker Systemanbieter spezialisiert und bieten umfassende Lösungen wie z. B. spezielle Dünnbettspachtelungen an“, so der Fachmann.

Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Malerei Ebner bei der Ausführung von Beschichtungen von Böden und Wänden: „Epoxidbeschichtungen sind vorwiegend im Industriebereich sehr gefragt“, weiß Ebner zu berichten. Zudem leistet die Malerei mit dem sogenannten Torbo-Sandstrahlverfahren einen wesentlich Beitrag bei der Sanierung baudenkmalgeschützter Gebäude. „Wir arbeiten hier eng mit dem Bundesdenkmalamt zusammen und konnten schon diverse Projekte, z. B.  Schloss Klessheim, Schloss Mattsee und aktuell die Provinzenz Schernberg erfolgreich umsetzen“, ergänzt der Geschäftsführer. Modernste Maschinen und Spachteltechniken machen damit die Malerei Ebner zu einem führenden Spezialanbieter.  


Hohe Qualitätsansprüche

Die Malerei Ebner verfolgt nicht nur hohe Qualitätsansprüche bei ihren Leistungen, sondern auch bei der Ausbildung der Mitarbeiter. Langjährige Beschäftigte die zum Teil seit 16 Jahren im Betrieb sind und die gute Qualität der Lehrlingsausbildung – aktuell zwei Platzierungen beim Lehrlingswettbewerb der Wirtschaftskammer Salzburg – bestätigen den Erfolg. „Ich freue mich, dass in den vergangenen 20 Jahren 39 Lehrlinge ihre Ausbildung erfolgreich bei uns abgeschlossen haben“, sagt der Firmenchef sichtlich stolz. 


Mitarbeiter im Mittelpunkt

„Das 20-jährige Firmenjubiläum wurde am 30. Juni als Dank an die gesamte Belegschaft für die geleistete Arbeit und ihre langjährige Treue zum Unternehmen ganz bewusst im Kreise der Mitarbeiter gefeiert“, so Ebner. Für Herbst ist ein Jubiläumsfest für Partner und Kunden  in Planung.